Umweltstand-Umweltwettbewerb

»Umweltmeldungen zur Lage der Natur – Bildung für nachhaltige Entwicklung«

Vom Erkennen zum nachhaltigen Handeln

Der Umweltstand-Umweltwettbewerb ist unser jährlich durchgeführter Projektwettbewerb für Erfurter Schülerinnen und Schüler der Klassen 7-12. Beim Wettbewerb können sich entsprechende Projektgruppen auf kreative Weise mit dem Thema »Natur in Erfurt« auseinandersetzen. So werden junge Talente gefördert und für die Themenbereiche Umwelt und Nachhaltigkeit sensibilisiert. Alle Wettbewerbsteilnehmer leisten einen wesentlichen Beitrag zur Agenda 2030, indem sie Wissen eigenverantwortlich erwerben und präsentieren.

Um ein reales Bild vom Zustand der Natur zu gewinnen, müssen die Projektgruppen das natürliche Lebensumfeld in Erfurt erkunden. Dabei sind die Naturbetrachtungen (Untersuchungen, Belege, Probleme, Lösungen usw.) in konstruktiven Wettbewerbsbeiträgen festzuhalten. Auf diese Weise werden nicht nur die Kontakte zur Natur wiederhergestellt oder intensiviert, sondern auch die Sammlung, Wertung und Dokumentation grundsätzlicher Umweltdaten trainiert.

Erkundungen, Messungen, Analysen, Auswertungen und Dokumentationen schulen die Fähigkeiten in diesen Bereichen und offenbaren neue Erkenntnisse. Mit dem Zuwachs an Wissen und Können verbessert sich das Urteilsvermögen der Teilnehmer. Der selbständige, experimentelle Umgang mit diversen Problemfeldern stärkt die Kreativität und vernetztes Denken. Damit ist die Wettbewerbsteilnahme ein perfekt geeignetes Förderinstrument zur Entfaltung von Begabungen.

Durch interessante Fotos, Plakate, Protokolle, Schilderungen oder Umweltmeldungen bzw. Projekte können außergewöhnliche Wettbewerbsbeiträge und Kompetenzgewinne entstehen. Daraus ergeben sich fast immer nachhaltige Verhaltensweisen und wichtige Ausgangspunkte für Maßnahmen zur Sicherung der nachhaltigen Entwicklung. Mit Hilfe wiederkehrender Naturkontakte/Umweltbetrachtungen lassen sich einmalige Momentaufnahmen zu Datenreihen erweitern, die ggf. entscheidende Tendenzen und notwendige Schritte zur nachhaltigen Entwicklung offenbaren.

Bei der Projektbearbeitung sind diverse Formalitäten zu beachten. Mit Hilfe unserer Checkliste lässt sich jedoch die Einhaltung der Bestimmungen auf einfache Weise realisieren.

Wer die Jury beim Wettbewerb überzeugt, kann sich über eine Auszeichnung freuen. Zu den vom Ausrichter berufenen Mitgliedern kann jede teilnehmende Schule ein weiteres Mitglied in die Jury entsenden. Dafür ist einfach das Formblatt »Erklärung zur Mitarbeit in der Jury« auszufüllen und mit dem Teilnahmeantrag einzureichen. Wir wünschen viel Erfolg!

Einzelheiten unseres Wettbewerbs

Wettbewerbsdaten*

Bezeichnung und aktuelles
Wettbewerbsjahr
Umweltstand-Umweltwettbewerb (UUW)
2021
Ausrichter AG Umweltstand | BürgerStiftung Erfurt
Thema / Wunsch / Absicht Natur in Erfurt / Analysen zum Stand der Umwelt / BNE durch Naturkontakte**
Teilnehmerkreis Schulen aus Erfurt / Schularbeitsgruppen, bestehend aus
ca. 2-3 Schülerinnen/Schülern der Klassen 7-12
Anmeldezeitraum 01.02. - 30.06. (Teilnahmeanträge übermitteln)
Abgabezeitraum 01.10. - 01.11. (Wettbewerbsbeiträge per E-Mail einsenden)
Wertungszeitraum 01.11. - 21.12. (Bewertung der Beiträge durch die Jury)
Gewinnchancen 750,- € / 500,- € / 250,- € / 125,- € (entsprechend Platz 1 bis 4 /
Prämierung ggf. ca. 3 bis 4 Wochen nach dem Wertungszeitraum)
Formalitäten Formblatt »Teilnahmeantrag« einreichen (Original);
Projekt auf Basis eigener Analysen erstellen;
Wettbewerbsbestimmungen beachten (siehe Link);
Checkliste zum Wettbewerb ggf. einbeziehen;
Projektunterlage per E-Mail versenden;
Bewertungen der Wettbewerbsjury abwarten;
Projektleitung / Adresse
für Projekt-Zusendungen
/
Kontaktdaten für Fragen
und Konsultationstermine
Olaf Kneissl, Rudlostädter Str. 239,
99098 Erfurt

E-Mail: wettbewerb@umweltstand.de
Tel.: 0361 6001653
Fax: 0361 6001654
Wettbewerbsförderung durch
Spenden
Spenden für die Umweltbildung/BNE sind willkommen.
Nutzen Sie für Ihre Zuwendungen zum Wettbewerb das
Konto der BürgerStiftung Erfurt!

Empfänger: BürgerStiftung Erfurt
IBAN/BIC: [siehe Link]
Bank: Sparkasse Mittelthüringen
Betrag: [Ihre Entscheidung]
Verwendungszweck: Umweltstand-Umweltwettbewerb / Spende / [Ihr Name]

Eine Spendenbescheinigung können Sie mit unserem diesbezüglichen
Formular (siehe Link) anfordern!
Mitarbeitsmöglichkeiten für Interessierte Hilfe bei Projektkonsultationen;
Bearbeitung von Beispielprojekten;
Mitarbeit in der Wettbewerbsjury;

Wenn Sie beim Wettbewerb mitarbeiten möchten, dann
melden Sie sich einfach per E-Mail (post@umweltstand.de)!
Datenschutz Personenbezogene Daten werden von der AG Umweltstand/BürgerStiftung Erfurt unter Beachtung der Datenschutzvorschriften verarbeitet und ausschließlich zur Bearbeitung Ihres Anliegens genutzt. Diese Daten geben wir nicht ohne Ihre Einwilligung weiter.
Mit der Antragstellung stimmen die Antragsteller der elektronischen Verarbeitung und Speicherung ihrer Daten zu. Weitere Details zur Datenverarbeitung sind den Wettbewerbsbestimmungen und unserer Datenschutzerklärung zu entnehmen.

* Die Angaben gelten für das aktuelle Wettbewerbsjahr! Speichern Sie die elektronischen Formulare auf Ihrer Festplatte, bevor Sie Daten eintragen!

** Wettbewerbs-/Bildungsziele: Wissen, Kreativität, Selbständigkeit und der nachhaltige Umgang mit natürlichen Ressourcen sollen durch den Umweltstand-Umweltwettbewerb bzw. unsere Bildungsmaßnahmen gefördert werden. Wir möchten junge Leute vor allem dazu motivieren, dass sie neue Kenntnisse und Fähigkeiten in den Bereichen Natur, Umwelt und Nachhaltigkeit erwerben, damit die nachhaltige Entwicklung insgesamt forciert wird. Gleichfalls ist es mit dem Wettbewerb bzw. bei den Bildungsaktionen möglich, dass besonders begabte Projektgruppenmitglieder erkannt und speziell unterstützt werden können. Fachübergreifendes Denken und Arbeiten, die Verbindung von Theorie und Praxis sowie kommunikative Fähigkeiten sind erforderlich, um am Ende des Wettbewerbs-/Bildungsprozesses eine perfekte Projektpräsentation abzuliefern. Das lohnt sich für die Teilnehmer aber nicht nur wegen der Kompetenzgewinne. Die Möglichkeiten die Arbeit einer breiteren Öffentlichkeit zu präsentieren, Projekte von einer Fachjury beurteilen zu lassen, Prämien zu erringen oder die Kommunikation mit Alternativdenkenden verstärken das Selbstbewusstsein. Das Erreichen der Wettbewerbs-/Bildungsziele forciert die nachhaltige Lebensgestaltung auf Grundlage des eigenen Urteilsvermögens.

Projektanregungen

Möglichkeiten für Projektgestaltungen

Eine kreative Auseinandersetzung mit dem Wettbewerbsthema bietet unendliche Möglichkeiten für die inhaltliche Gestaltung der Projekte. Sind beispielsweise Umweltprobleme bekannt, dann können diese als Ausgangspunkte für eigene Analysen genutzt werden, um Wettbewerbsbeiträge für den Umweltstand-Umweltwettbewerb zu entwickeln. Andererseits kann man auch unabhängig von bekannten Problemen seine Forschungen starten oder über optimale Naturzustände berichten. Als Anregungen sind insbesondere unsere Musterbelege (siehe Bereich Naturkontakte) zu betrachten.

Außerdem ist es vorteilhaft, wenn bei der Projektbearbeitung grundlegende Fragen geklärt werden: Welche Umweltprobleme liegen vor? Wer ist betroffen? Welche aktuellen Daten müssen fixiert werden? Gibt es für Probleme bereits Lösungsansätze? Was sagen Experten? Wie sehen anderenorts die Problemlösungen aus? Ist die Öffentlichkeit informiert? Was kann und soll das Wettbewerbsprojekt bewirken?

Überdies können nachfolgende Beispiele und Leitgedanken zahlreiche wegweisende Anhaltspunkte für Projektinhalte liefern!

Beispiele für Projektinhalte

  • Ermittlungen zum Flächenverbrauch im eigenen Umfeld (Verbrauch von Flächen für Bebauungspläne, Wohnbebauungen, Verkehrswege usw. innerhalb der letzten Jahre) / Besuch des Stadtplanungsamtes (Infos über neue Bebauungen)
  • Aufruf/Plakataktion "Stopp dem Flächenverbrauch" (div. Arbeitsgruppen entwerfen Plakate zum Stopp des Flächenverbrauchs / zu Versiegelung, Zersiedlung und Zerschneidung der Landschaft / Nachteile für Mensch und Natur dokumentieren, z.B. Verlust der Vielfalt, Klimawandel, Hochwasser usw.)
  • Untersuchung von Naturveränderungen durch den Klimawandel / neue Pflanzen/Tiere vor Ort (gebietsfremde Arten dokumentieren, z.B. Zackenschote)
  • Beschreibung des Wertes von Grünflächen im Ortsbereich (Hecken, Feldgehölze / Wert für Mensch und Natur bzw. biologische Vielfalt
  • Untersuchungen zur Länge der im Umfeld in den letzten Jahren beseitigten Heckenstreifen / Untersuchungen zur Anzahl der im Umfeld beseitigten Bäume, einschl. Dokumentation der Restflächen / Aufstellung der Folgen derartiger Umwelteingriffe
  • Aufruf/Plakataktion zur Rettung der Lebensräume von Haselmaus, Feldhamster, Bienen u.a. (Entwurf von Plakaten gegen den Verlust der biologischen Vielfalt / Verlust des Lebensraumes / Verlust der Nahrungsgrundlagen; Aufstellung von Schutzmaßnahmen, z.B. Bienenweiden usw.
  • Untersuchungen zum Wert von Totholz
  • Erläuterungen zur Notwendigkeit der Artenvielfalt und des Umweltschutzes
  • Untersuchungen zur Grünflächenpflege und Dokumentation diverser Argumente zur Naturbeseitigung (Verkehrssicherung, Hochwasserschutz usw.)
  • Aufstellung von Widersprüchen zwischen Grünflächenpflege und dem Erhalt der biologischen Vielfalt nach Bundesnaturschutzgesetz (Gegenüberstellung der rechtlichen Grundlagen / Verkehrssicherung contra Naturschutz)
  • Aufstellung von Vorschlägen zur Verbesserung der Grünflächenpflege bzw. Vorschläge für eine nachhaltige Stadtentwicklung / Empfehlungen für Umweltschutzmaßnahmen / Aufstellung von Vorschlägen für neue Grünbereiche/Baumpflanzungen sowie für Naturerfahrungsräume im Umfeld
  • . . .

Unterrichtsvorschläge / Materialien und Service

  • Visionen für Städte - Zip-Datei (siehe Link)
  • Stadtgrün für Mensch und Umwelt - Zip-Datei (siehe Link)
  • Mensch - Lebensraumeinflüsse - Zip-Datei (siehe Link)
  • Mensch - Flora und Fauna - Zip-Datei (siehe Link)
  • Mensch - Biodiversität - Zip-Datei (siehe Link)
  • . . .

Projektkomplexe/Serien

Egal ob im Wettbewerbsprojekt reine Naturbetrachtungen durchgeführt werden oder die Untersuchungen gesellschaftliche Zusammenhänge einschließen, die Analyse- und Dokumentationsmöglichkeiten sind vielfältig. Um Grundlagen, Zusammenhänge und Wechselwirkungen tiefgreifender zu erfassen, sind komplexe Untersuchungen und Ausarbeitungen notwendig.

Ein ganzer Komplex von Einzelprojekten kann verschiedene Problemfelder gleichzeitig betrachten. Wenn diverse Projektinhalte aufeinander abgestimmt werden, ergeben sich oft zusätzliche Auswertungsmöglichkeiten. Die Gesamtbetrachtung bzw. Auswertung des Komplexes kann dann sogar in einem eigenen Wettbewerbsprojekt erfolgen.

Insbesondere Ausarbeitungen für Lösungsansätze und Handlungsvorgaben werden bei der Betrachtung eines Komplexes erleichtert. Projektkomplexe mit Serien von Naturkontakten bieten umfassende Unterrichtsgrundlagen und Mitwirkungsmöglichkeiten für mehrere Projektgruppen.

Nachfolgende Aufstellung zeigt Anregungen für komplexe Analysen. Im Überblick sind zu untersuchende Problemfelder, mögliche Lösungsansätze und denkbare Praxisaktionen/Reportagen zu finden.

Problemfelder Lösungsansätze Praxisaktionen / Reportagen
Umweltverschmutzung Kontrolle, Strafen, Reinigung;
Umstellung auf biologische Landwirtschaft, ohne Gentechnik usw.
Report über Verteilung von Gift und Gülle;
Dokumentation von Verschmutzungen;
Müllsammlungen;
Vorort-Untersuchungen (Bachwasser / Grundwasser / Boden);
Exkursion ins Klärwerk
Klimawandel Kohlendioxid-Minderung; Entsiegelung usw. Report über Treibhausgase;
Aufstellung Maßnahmenkataloge;
Exkursion Thermometermuseum;
Bau einer Wetterstation;
Phänologische Beobachtung, Vergleich früherer Werte (DWD/lokal)
Flächenverbrauch Stopp; Entsiegelung usw. Report über Zersiedlung, Versieglung und Zerschneidung;
Aufstellung aktueller Bebauungspläne, die in Erfurt Grünflächen verbrauchen;
Besuch Stadtplanungsamt
Hochwasser Entsiegelung; Rückhaltung usw. Dokumentation gefährdeter Gebiete in Erfurt;
Report über Maßnahmen zur Hochwasservermeidung in Erfurt;
Info über Hochwasserschutzkonzepte
Biodiversitätsverlust Analyse lokaler Naturräume; Suche nach möglichen Flächen für örtliche Biotope / Biotopneuanlage;
Bürgerwald
Aufstellung gefährdeter Pflanzen und Tiere in Erfurt / Start von Artenerfassungen;
Planung eines Musterbiotops;
Umgestaltung brachliegender Flächen zu Biotopen
Bildungslücken Cyberspace vs. Natur und Umwelt;
Naturerfahrungsräume / BNE;
Betrachtung (Ermittlung / Einordnung) der Wertschöpfung der Natur
Entwurf/Errichtung lokaler Naturerfahrungsräume, mit Bildungs-, Sport- und Freizeitplätzen;
Wanderungen ins Umland;
Exkursionen ins Nationalparkzentrum Hainich
Bewegungsmangel Bewegungsprogramme usw. Errichtung lokaler Sport- und Freizeitplätze;
Wander-Exkursionen; Pausengymnastik usw.
Wechselwirkungen zwischen
Mensch, Natur und Umwelt
(Komplexbetrachtung der Problemfelder)
Stärkung natürlicher Einflüsse;
Einsatz natürlicher Lebensmittel;
Reduzierung Fleischkonsum usw.
Reportage-Möglichkeiten:
Erholungs-/Naturflächen, Änderung
der Lebensbedingungen,
Artensterben, Fettleibigkeit, Fast Food,
Wege-/Straßen-/Autobahnbau,
Rollator, Fahrrad, Autoverkehr
     

. . .

Bemerkungen zur Teilnahme

Potenzial des Umweltstand-Umweltwettbewerbs

Das Leben in unserer Wissensgesellschaft erfordert umfangreiche Kenntnisse in vielen Bereichen. Durch Bildung wird es möglich, dass die Menschen aktiv Veränderungen für alle Belange der Gesellschaft herbeiführen, um Nachhaltigkeit zu erreichen.

Die nachhaltige Entwicklung ist eine Herausforderung. Ein zentrales Kriterium der Nachhaltigkeit ist der Stand der Umwelt. Wenn die Weichen in Richtung Nachhaltigkeit stehen sollen, müssen die realen Zustände erfasst und bewertet werden. Erforderlich sind kontinuierliche Kontrollen der natürlichen Lebensgrundlagen und ausreichend Urteilskraft. Unser Wettbewerb ist eine ausgezeichnete Antwort auf derlei Erfordernisse. Die breit angelegten, vielfältigen Naturkontakte und fortgesetzte Untersuchungen sorgen für angemessene Kompetenzen. Auch tangierte Bereiche unserer Gesellschaft profitieren durch Kompetenzgewinne. So wird die nachhaltige Entwicklung durchgreifend gestärkt.

Hier am Umweltstand aufgeführte Dokumentationen sind nützliche Vorlagen für Wettbewerbsprojekte. Allerdings gibt es noch viele weitere Möglichkeiten für Umweltuntersuchungen. Ideen sind beim Wettbewerb willkommen. Klima, Wetter, phänologische Beobachtungen, Wasser-, Luft- und Bodenanalysen sowie die Tier-, Pflanzen- oder Landschaftserfassungen bieten unendliche Chancen für Erkundungen und Aktionen.

Selbständiges, entdeckendes Lernen ist eine wertvolle Ergänzung zum schulischen Unterricht. Bei der Analysierung der Umwelt können vielfältige Umweltparameter erfasst und ausgewertet werden. Jede Erfassung eines Zustands, jede Momentaufnahme, jeder Eindruck kann ggf. entscheidend für zukünftige Entwicklungen sein.

Das Beobachten, Bewerten und Dokumentieren sowie der sichere Umgang mit Messgeräten sind Basiskompetenzen, die für diverse Analysen anwendbar sind.

Die Arbeit in Gruppen fördert den Austausch unter den Teilnehmern. Von uns angeregte Exkursionen, mit mehreren Projektgruppen, verstärken den Austausch zusätzlich und machen gleichzeitig die produktive Wirkung einer Konkurrenzsituation direkt erfahrbar.

Durch selbständige Studien werden die Kenntnisse über das Wohnumfeld sehr effektiv verbessert. Erkundungen, Messungen, Analysen, Bewertungen und Dokumentationen verdeutlichen aktuelle Situationen. Mit neu erworbenem Wissen steigt unweigerlich auch das Interesse an Pflanzen, Tieren und einer intakten Umwelt. Dies führt zum Erwerb weiterer Kenntnisse und Fähigkeiten. Ganz nebenbei ertüchtigen Umweltprojekte ebenso das Wissen in anderen Fachgebieten, wie Mathematik oder Naturwissenschaften. Erworbene Kompetenzen sind vielfältig nutzbar. Eigene Kenntnisse und Fähigkeiten sind die Basis des Urteilsvermögens. Durch umfangreiches Wissen kann optimal auf Veränderungen / Entwicklungen in Umwelt und Gesellschaft reagiert werden.

Mit Analysen und Dokumentationen wird das direkte Umfeld von einer neuen Seite betrachtet. Wer den Stand der Umwelt erfasst, wird auch negative Umweltveränderungen schneller erkennen.

Die gesellschaftlichen Probleme verschärfen sich kontinuierlich. Artenrückgang, Klimawandel, Flächenverbrauch oder Umweltverschmutzungen stellen uns vor immer neue Herausforderungen. Wichtige Kontakte zur Natur gehen fortlaufend verloren und das reale Leben passt sich der digitalen Welt immer besser an und nicht mehr umgekehrt. Deshalb muss auf Grundlage einer wirksamen Umweltbildung/BNE der Aufbau nachhaltiger Lebensbedingungen intensiviert werden. Vor allem die Entscheidungsträger von morgen sind von großer Bedeutung. Sie können notwendige Kompetenzen nur durch optimale Bildungsmethoden erlangen. Unser Wettstreit forciert die Bildung.

Aufgaben an denen die Teilnehmer wachsen, Vorbilder zur Orientierung, Wertschätzung für die eigene Arbeit und ein ansehnlicher Wissenserwerb, das sind unsere Wettbewerbskonditionen für jeden einzelnen Teilnehmer. Siegreiche Wettbewerbsprojekte können sogar die gesamte Schulentwicklung sehr positiv beeinflussen. Besonders Profilierungen oder Weiterentwicklungen der Lernangebote können durch Wettbewerbsbeteiligungen forciert werden.

Durch Konsultationen unserer Jury in den Schulen der Teilnehmer kann sich eine Kultur der Anerkennung für bereits erreichte Leistungen und getätigte Einsätze entwickeln. Gleichzeitig spornen solche Besuche die Teilnehmer und Lehrkräfte dazu an, ihr Engagement zu vergrößern, damit die Schule insgesamt hervorragend abschneidet. So wird auch das Wir-Gefühl gestärkt und deutlich, dass sich die Teilnahme an sich lohnt, unabhängig von der persönlichen Platzierung.

Selbst die Qualität der Schulen steht im Fokus unseres Wettbewerbs. Denn div. Schulen befinden sich im Wettstreit der Bildungsmethoden und Konzepte. Damit sind unsere Wettbewerbswertungen auch ein Gradmesser für die Wirksamkeit der unterschiedlichen Bildungsstrategien im Bereich der nachhaltigen Entwicklung.

Zur Bewertung der Projektarbeiten werden in jedem Wettbewerbsjahr fachkundige Preisrichter berufen. Pädagogische Aspekte werden insbesondere dadurch gestärkt, dass teilnehmende Schulen die Möglichkeit nutzen, jeweils ein weiteres Mitglied in unsere Jury zu delegieren. Davon unabhängig wird diese ohnehin mehrheitlich durch Mitglieder besetzt, die in keinem Abhängigkeitsverhältnis zum Ausrichter stehen. Alle Mitglieder der Jury werden auf ihre Funktion vorbereitet. So können die Wettbewerbsbeiträge ergebnisoffen und mit der entsprechenden fachlichen sowie pädagogischen Befähigung bewertet werden. Durch unsere Projektkonsultationen wird sichergestellt, dass nicht nur Resultate zählen, sondern auch die Prozesse, die zum vorliegenden Ergebnis geführt haben.

Auf diese Weise erfüllen wir mit dem Umweltstand-Umweltwettbewerb (UUW) mittlerweile Qualitätskriterien, die von der Kultusministerkonferenz für bundesweite Schülerwettbewerbe beschlossen wurden. Unsere an uns selbst gestellten hohen Qualitätsansprüche unterstützen die erfolgreiche Teilnahme bzw. das Erreichen der Bildungsziele.

Ergebnisgalerie unseres Wettbewerbs

Jahr Angaben zu Wettbewerbsreglungen / Themen Wettbewerbsbilanz / Auszeichnungen
2010
bis
2018
Durchführungen sporadisch, Realisierung mit dem
Ortsverein Urbich, zu diversen Umweltthemen,
auf Grundlage eigener Qualitätskriterien, ohne
größere Bekanntmachungen zu Siegerprojekten;
Arbeitsgruppen verschiedener Altersklassen waren Gewinner,
einzelne Gewinnerprojekte wurden ausgezeichnet, kleine
Ehrungen erfolgten mit unterschiedlichsten Siegprämien;
2019 Start regelmäßiger Umweltstand-Umweltwettbewerbe
zur Lage der Natur in Erfurt, auf der Grundlage von
Qualitätskriterien der Kultusministerkonferenz vom
17.09.09 / Anl. 01.03.2018), Bekanntgabe der
Gewinnerprojekte über verschiedene Kanäle;
»Analysen zum Stand der Umwelt durch
Naturkontakte« - Inhalte der Siegerprojekte:
1.
Untersuchungen zur Fauna im Bereich von Hecken,
Angaben zu Lebensgemeinschaften, gesichtete Tiere
an der Hecke, Verbesserungsmaßnahmen /
Zukunftsideen für Hecken;
2. Betrachtungen zur Flora im Bereich von Hecken,
Bedeutung und Aufbau von Hecken, Aspekte zum
Schutz, Pflegemaßnahmen, Ideen zur Entwicklung;
3. Ermittlungen zu neuen Pflanzen und Tieren,
Dokumentation von gebietsfremden Arten /
Naturveränderungen durch Klimawandel,
Gefährdungslage und Schutzmaßnahmen;
4. Rodungen von Hecken und Bäumen, Ursachen,
Konzepte und Folgen von Heckenbeseitigungen;
4 Projektgruppen (Kl. 9/10) der Gemeinschaftsschule »Am Urbach«
(GEM 05 - Zur Steinbrücke 8, 99098 Erfurt) sind die Gewinner des
Umweltstand-Umweltwettbewerbs 2019;
Projektnummer / Platzierung / Prämie:
GEM05AG003WBW2019UWS - 1. Platz / 750,- €
GEM05AG002WBW2019UWS - 2. Platz / 500,- €
GEM05AG004WBW2019UWS - 3. Platz / 250,- €
GEM05AG001WBW2019UWS - 4. Platz / 125,- €

Fazit des Wettbewerbs:
Mit vier hervorragenden Wettbewerbsbeiträgen konnten Teilnehmer der Gemeinschaftsschule »Am Urbach« einen wertvollen Beitrag zum »UNESCO-Weltaktionsprogramm Bildung für nachhaltige Entwicklung« leisten. Beim Wettbewerb wurde die Natur im Lebensumfeld erkundet und dabei Wissen eigenverantwortlich erworben. Die Teilnehmer haben speziell die Sammlung, Wertung und Dokumentation von Umweltdaten trainiert. Mit dem eigenverantwortlich erworbenen Wissen können diverse negative Umweltveränderungen schneller erkannt und korrigiert werden. Insgesamt hatte der Wettbewerb 17 Teilnehmer. Von allen Teilnehmern wurden die Wettbewerbs-/Bildungsziele optimal erreicht.
2020 Wegen der Corona-Krise (Erreger: Coronavirus SARS-CoV-2 / Erkrankung: Covid-19) mussten 2020 durch die AG Umweltstand div. Maßnahmen zur Kontaktreduzierung realisiert werden. Wir haben uns am 15.03. zur Absage unseres Umweltwettbewerbs 2020 entschlossen. Damit haben sich die Projektbearbeitungen auf das Jahr 2021 verschoben. Auf Grundlage von Allgemeinverfügungen über erforderliche Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 wurden 2020 von März bis Juni große Teile des öffentlichen und privaten Lebens eingeschränkt. Durch die Corona-Krise ist der Umweltstand-Umweltwettbewerb 2020 entfallen. Dementsprechend gibt es 2020 keine Gewinner.
     

. . .

Externe Umweltwettbewerbe

Teilnahmeangebote zentraler Wettbewerbe

Nachfolgend finden Sie Verweise auf div. externe Umweltwettbewerbe. Die Wettbewerbsangebote sind mit ihren unterschiedlichen Anforderungen für eine Vielzahl von Umweltprojekten bzw. Wettbewerbsbeiträgen geeignet.